Augen auf beim Autokauf!

Wir haben es getan! Wir haben ein Auto gekauft, mussten es aber nach 2 Wochen aufgrund von einer defekten Zylinderkopfdichtung wieder verkaufen und haben dadurch sehr viel Geld in den Sand gesetzt.

Mach nicht den selben Fehler wie wir und vertrau blind dem ersten Verkäufer, sowie den Mechanikern in OZ.

Mit diesen 6 Tipps sollte bei deinem Autokauf in Australien hoffentlich nichts mehr schief gehen.

#1 Kaufe von einem Local!

Lass dich nicht von einem Auto, welches auf Bildern vor dem Meer mit einem wunderschönen Ausblick in Szene gesetzt wird, täuschen. Oder gar von einem Hippie-Van mit Muscheln und Mandalas an den Wänden, bequem aussehenden Bett oder dem High-End Küchenequipment. Das sind die Fallen eines Backpacker-Autos!

Besser und preisgünstiger ist es, sich ein Auto selbst aus zu bauen, Die Kosten für das Equipment belaufen sich auf rund 500-1000$. (z. B. gibt es Küchenequipment sehr preiswert bei K-Mart) Dies ist nicht viel und man kann das Auto nach seinen Vorstellungen gestalten. Ein ‚leeres‘ Auto oder Van bekommt man von Locals schon ab 2000$. Oftmals sind die Preise von Backpackerautos höher als von einem Local, da die meisten Backpacker versuchen ihre Reparaturen wieder reinzuholen.

#2 Mache eine Pre-Purchase Car Inspection!

Geh mit dem Verkäufer in eine Werkstatt, um dort das Auto mit einem Mechaniker zusammen checken zu lassen. Hier hast du die Möglichkeit den Preis noch einmal neu zu verhandeln, wenn etwas mit dem Auto nicht stimmt sollte.
Du kannst auch bei Google nach einem Mobile Mechanic suchen, diese können dann z.B auch zu der Autobesichtigung kommen und Vorort nach Mängeln suchen.

#3 Lasse dir Zeit!

Ein ganz simpler Tipp ist: Kaufe nicht das erst beste Auto! Lass dir Zeit und vergleicht verschiedene Angebote.

#4 Lasse dir ein Roadworthy-Certificate zeigen!

Das Roadworthy-Certificate ist eine Art TÜV Zertifikat, welches alle Mängel an dem Auto aufführt. In einigen Staaten von Australien brauchst du auch dieses Zertifikat um das Auto zu verkaufen oder anzumelden.

#5 Mache eine Probefahrt!

Am besten ist es, wenn der Motor vor der Probefahrt kalt ist, denn erst dann kannst du dir sicher sein, dass dir Probleme auch wirklich auffallen.

Du solltest auch darauf bestehen, eine längere Probefahrt zu machen. Wir hatten das Problem, dass unsere Probefahrt leider auch unsere erste Fahrt in Australien war und wir mit dem Linksverkehr noch überhaupt keine Erfahrung hatten. Deswegen bestand unsere Probefahr nur aus 10 Minuten mit maximal 40 km/h durch eine kleine Wohngegend zu gurken. Noch besser wäre es, wenn man die Möglichkeit hat schonmal den Linksverkehr zu testen. (z. B. mit einem Mietwagen oder mit dem Auto von einem Mate)

#6 Vertraut nicht blind einem Mechaniker!

Das war wohl unser größter Fehler… Holt euch immer eine zweite oder dritte Meinung ein.

Wir waren mit unserem Auto in einer Werkstatt, weil uns aufgefallen ist, dass das Auto nach einer kurzen Strecke oft schnell überhitzt. Wir haben natürlich nach den Ursachen gegoogelt und sind auch auf die Zylinderkopfdichtung gestoßen. Also sind wir in die Werkstatt gefahren und haben das Problem vom Mechaniker checken lassen. Dieser hat uns aber ermutigt und meinte wir hätten Glück es wäre nicht die Zylinderkopfdichtung sondern ein Bauteil vom Lüfter.

Schreibe einen Kommentar